Der Lieu d’Europe

© VO

Der Lieu d’Europe ist ein Ort, der allen Menschen offen steht, der die Herausbildung einer Unionsbürgerschaft fördern, Europa bei seinen Bürgern bekannt machen und deren Zugehörigkeitsgefühl zu einer Wertegemeinschaft stärken will.

Die Geschichte der Villa Kayserguet seit dem 18. Jahrhundert

Im 18. Jahrhundert zog es den Adel und das Großbürgertum von Straßburg ins Grüne und sie errichteten im charmanten Dorf Robertsau sogenannte „Güeter“ bzw. Landhäuser. 1784 waren es bereits 45 an der Zahl, während das Dorf aus lediglich 256 Familien bestand. Die Villa „Kayserguet“ zählte auch zu diesen Sommerresidenzen.

Im Laufe der Zeit wurde sie von zahlreichen namhaften Familien bewohnt, die mit der Straßburger oder Elsässer Geschichte verbunden sind: vor 1751 war Jean Louis Beyerlé, Berater des Königs Ludwig XV. und Direktor der Straßburger Münzprägeanstalt, Eigentümer des Hauses. 1751 kaufte Jean de Turckheim, erster Magistrat der Stadt Straßburg, die Villa. Zwischen 1829 und 1866 wechselte das Gebäude zwischen Louis Hecht, Hayem Bloch und Auguste Masson den Besitz. 1891 bezog Heinrich Ludwig Kayser, Gründer der Neuesten Nachrichten, der Vorgängerzeitung der Dernières Nouvelles d’Alsace, den Ort.

Die Stadt Straßburg, die 1921 Miteigentümer und 1926 Eigentümer der Villa wurde, stellte das Haus bedeutenden Straßburger Persönlichkeiten zur Verfügung, wie zum Beispiel dem Stadtarchitekten Henri Jung. Die Familie von Paul Wach, Senator und früherer stellvertretender Bürgermeister, bewohnte das Haus bis 2006, woraus sich die mitunter verwendete Bezeichnung „Villa Wach“ erklärt.

Im 19. Jahrhundert besaß das Grundstück einen Garten im englischen Stil, zu dem auch ein Obst- und Gemüsegarten gehörte, und es wurde von zahlreichen Dienstgebäuden gesäumt: einem Pförtnerhaus, einem Gärtnerhaus und einem Taubenschlag (1988 abgerissen), von Pferde- und Viehställen (1988 abgerissen), einem Zwinger und Gewächshäusern aus Metall und Glas. Des Weiteren gehörten eine Voliere (nach 1926 abgerissen), eine Orangerie, ein neoklassizistischer Eckpavillon, ein Eiskeller und ein Fasanengehege zum Grundstück.

Aufgaben

Der Lieu d’Europe verfügt über eine Dauerausstellung, ein Dokumentationszentrum, das vom Informationszentrum der Europäischen Union (Centre d’Information sur les Institution Européennes) betrieben wird, sowie über Begegnungs- und Diskussionsräume. Zu seinen Aufgaben gehören:

- die Öffentlichkeit über die Institutionen und die Geschichte Europas, die engen Beziehungen zur Geschichte Straßburgs und die europäische Aktualität zu informieren,

- die Herausbildung einer Unionsbürgerschaft zu fördern, Begegnungen und Debatten anzuregen,

- den Bürgern die europäischen Institutionen näherzubringen,

- die Werte von Demokratie, Frieden und Menschenrechte zu veranschaulichen und erlebbar zu machen,

- den Reichtum und die Vielfalt der Kulturen der verschiedenen europäischen Länder zu vermitteln.

Ein lebendiger Ort

Der Lieu d’Europe ist offen für alle: für Straßburger und Touristen, für Groß und Klein, für Schulen und Familien. Auf dem Veranstaltungsprogramm stehen Treffen, Diskussionen und Begegnungen mit herausragenden Persönlichkeiten, Filmvorführungen, Kulturveranstaltungen, gesellige Momente etc. über Themen mit Bezug zu europäischen Fragen.

Zudem empfängt der Lieu d’Europe auch gern Veranstaltungen von europäisch ausgerichteten Vereinen, bei denen eine Verbindung zu seinen Aufgaben besteht.

Die Absicht, nach außen wirksam zu werden

Zusätzlich zu seinen Aktivitäten am Standort selbst bildet der Lieu d’Europe einen Ausgangspunkt, von dem vielfältige Wege und Angebote ausgehen. In diesem Sinne werden europäische Veranstaltungen auch außerhalb des Hauses organisiert, Ressourcen gebündelt, verschiedene Akteure in Verbindung gesetzt und Interdisziplinarität und Kreativität gefördert.

Die Gründung des „Lieu d’Europe“ ist ein Projekt, das von der Zivilgesellschaft seit den 80er Jahren getragen wird, um das europäische Ideal und die besondere Rolle zu fördern, die Straßburg in der institutionellen Landschaft in Europa spielt.