Filmvorführung “Le nom des 86″

Page-de-base-06bis_01

Donnerstag, 17. November um  18h30 im Daniel Riot Saal – Lieu d’Europe

In Anwesenheit von Regisseur Raphael Toledano, Co-Regisseur Emmanuel Heyd und Madame Frédérique Neau-Dufour, Direktorin des Europäischen Zentrums des deportierten Widerstandskämpfers

« Le nom des 86 » von Emmanuel Heyd und Raphael Tolédano (2014,63’): 86 Juden werden im Sommer 1943 vom Konzentrationslager Auschwitz ins Konzentrationslager Natzweiler-Struthof deportiert, in dem extra eine Gaskammer errichtet worden war, um sie zu töten. August Hirt, der Direktor des anatomischen Instituts in Strasbourg, möchte eine Sammlung jüdischer Skelette zusammenstellen. Wie kam dieses erschreckende Vorhaben zustande? Was wurde aus den 86 Juden, die für diese anatomische Sammlung vergast wurden? Am Ort des Verbrechens berichten Experten, und Zeitzeugen von einer der tragischsten Episoden des Zweiten Weltkriegs, sinnbildhaft für die Schoah und die Ausartungen der Wissenschaft unter dem Nationalsozialismus, und stellen dabei die Frage nach dem Gedenken des Verbrechens und dessen ethischen Auswirkungen. Aber diese Geschichte ist vor allem auch der Kampf eines deutschen Journalisten, um diesen auf eine Liste mit Kennziffern reduzierten Männern und Frauen ihre Identität wiederzugeben. Die unermüdliche Suche nach den Namen der 86.

Mehr Info’s unter: http://www.lenomdes86.fr/

Sprache: Französisch